vw teilemarkt

Kühlwasserverlust

Wolfen
  • Themenstarter
Wolfen's Lupo

Und weiter geht's, hab mir da wohl eine kleine Baustelle angelacht.
Ich habe seit dem Kauf vor 4 Wochen Kühlwasserverlust. Es verschwindet aber nicht im Motor, da ist alles normal.
Ich habe den Ausgleichsbehälter und auch den Deckel ausgetauscht, alles neu, allerdings kein Original.

Unter dem Ausgleichsbehälter ist es oft nass. Habe die Schläuche kontrolliert, sah soweit alles gut aus.
Habe mir in den alten Deckel ein Ventil eingebaut, um eine Druckprüfung machen zu können. Erst als ich die seitlichen Schlitze abgedeckt habe, bekam ich Druck auf das System. Der Wasserstand sank, stieg danach aber auch wieder, wenn der Druck weg war. Undichtigkeiten waren keine feststellbar.
Da bleibt dann doch nur noch der neue Deckel als Übeltäter?



Zitat:

Unter dem Ausgleichsbehälter ist es oft nass.


Das kann ja viel bedeuten. Ist damit die Unterseite des Behälters gemeint oder irgendwo darunter am Schlauch zum Thermostatgehäuse oder noch tiefer im Motorraum oder sogar unterm Fahrzeug auf dem Boden ?
Wurde der nachgefragte Schlauch 6N0 121 109 M denn nun gewechselt und dabei auch gleich neue Federbandschellen verwendet ?
Mit deiner Druckprüfung hast Du ja nur das Kühlsystem auf Dichtheit geprüft.
(Welche seitlichen Schlitze sind da übrigens gemeint ?)
Was ist mit der Prüfung des Überdruckventils im Verschlussdeckel ?
Das darf erst bei ca. 1,4 - 1,6 bar öffnen.
Hoffentlich ist der neue Ausgleichsbehälter maßhaltig, so dass der Deckel auch richtig abdichten kann.


Wolfen
  • Themenstarter
Wolfen's Lupo

Der Ausgleichsbehälter hat seitlich zum Kotflügel hin 2 Vertiefungen. Vermutlich ist dieser doppelwandig, denn der Deckel hat innen eine Vorrichtung, die bei Druck hochgeschoben wird und dann über diese Vertiefungen den Druck ablässt. Zumindest kommt bei der Druckprüfung dort Luft raus. Wenn ich diese verschliesse, sinkt der Wasserstand durch den Druck mit dem Kompressor, den ich draufgebe. Dabei konnte ich keine Undichtigkeit feststellen.
Mein Verdacht ist daher, dass auch der neue Deckel nicht so arbeitet wie er sollte.

Ich habe dann noch einmal alles demontiert. Der Schlauch, den ich zuerst in Verdacht hatte, ist es jedenfalls definitiv nicht. Die Feuchtigkeit, die auftrat, kam von den gegenüberliegenden Vertiefungen und lief dann an den unteren Auslass des Behälters.

Ich habe jetzt noch einmal zur Überprüfung einen gebrauchten, aber originalen Ausgleichsbehälter eingesetzt und hatte danch noch keinen Verlust feststellen können. Dem Braten traue ich allerdings noch nicht.
Eventuell werde ich Behälter und Deckel noch original besorgen. Beim Behälter aus dem Zubehör ging der Stecker schon ziemlich schlecht drauf. Wenn da in den anderen Bereichen auch so seltsame Fertigungstoleranzen sind, kann ich ewig suchen.



Zitat:

Der Ausgleichsbehälter hat seitlich zum Kotflügel hin 2 Vertiefungen.

Nur die obere Hälfte des Behälters ist doppelwandig.
Die obere Vertiefung ist geschlossen. Nur die untere hat eine Öffnung in der Außenwand, aus der ggf. das unter Überdruck stehende Kühlmittel entweichen kann. Die davor sitzende schwarze Abdeckkappe dient als Spritzschutz, so dass das ggf. austretende Kühlmittel nach unten abgeleitet wird.
Besorg dir Behälter und Deckel von VW in Originalqualität und das Problem sollte gelöst sein.


Wolfen
  • Themenstarter
Wolfen's Lupo

Danke. Ich denke auch, dass das dann erledigt sein sollte.


Wolfen
  • Themenstarter
Wolfen's Lupo

Habe jetzt den Behälter samt Deckel mit VAG teilen ersetzt. Das Wasser wird trotzdem immer noch abgeblasen. Im Stand warmlaufen lassen bis der Lüfter bei 96° startet, da ist nichts feststellbar. Heute morgen bin ich eine kurze Strecke (3 km) gefahren, da war wieder Wasser abgeblasen, der Thermostat hatte noch nicht geöffnet. Habe dann nachgefüllt, bis dieser geöffnet hat. Blieb dann allerdings dicht. So langsam werde ich irre.


Dann würde ich mal das Thermostat mit Anschlussstutzen auswechseln, wenn er so schnell überhitzt.
Evtl. öffnet es nicht mehr auf den vollen Querschnitt.
Wieviel Frostschutz ist übrigens drin ? Bei zu geringem Anteil sinkt der Siedepunkt der Kühlflüssigkeit um einiges ab.


Wolfen
  • Themenstarter
Wolfen's Lupo

Das Wasser hat laut OBD längst nicht die Temperatur zum sieden erreicht, der untere Kühlerschlauch ist auch noch kalt. Frostschutz ist gegenwärtig zu wenig drin, fülle nur Wasser nach. Macht, solange ich den Fehler nicht gefunden habe, keinen Sinn, dass ich Frostschutz auffülle, weil er mir das immer wieder abbläst. Oder liege ich da falsch?
Der Thermostat öffnet eigentlich rechtzeitig, bevor das Wasser zu heiss wird. Dann ist auch der untere Kühlerschlauch warm.


Zitat:

Heute morgen bin ich eine kurze Strecke (3 km) gefahren, da war wieder Wasser abgeblasen, der Thermostat hatte noch nicht geöffnet.

Ist denn gesichert, dass das Abblasen auch wirklich während dieser 3 km geschah ?
Dann wäre das ja gerade das Problem. Warum entsteht so schnell Überdruck (das geht ja nur durch Wasserdampf - also Überhitzung), ohne dass das Thermostat öffnet ?

Bei welcher Temperatur laut Geber G62 (MWB 004 Feld 3) öffnet sich denn das Überdruckventil im Deckel ?

Für mich kommt eigentlich nur das Thermostat in Frage - oder die Wasserpumpe wälzt zu wenig um.



Wolfen
  • Themenstarter
Wolfen's Lupo

Es ist die ZKD. Abgasmessung im Kühlwasser, bin begeistert.


Wolfen
  • Themenstarter
Wolfen's Lupo

Nun stellt sich heraus, dass ein Gewinde des Zylinderkopfs defekt ist. Totalschaden oder irgendwie reparabel?


Um welche Schrauben geht es denn überhaupt ?
Die M7 x 40 mm im Zylinderkopf für die Zylinderkopfhaube oder
die M9 x 1,25 x 158 mm Zylinderkopfschrauben im Zylinderblock.

Die M7 werden übrigens nur mit 6 Nm + 90° angezogen.


Wolfen
  • Themenstarter
Wolfen's Lupo

Es geht um die Zylinderkopfschrauben M9.


Auch beim Aluminium-Zylinderblock des AUD Motors sollte eine Reparatur möglich sein.
[Dieser Link ist nur für Mitglieder sichtbar


  • Würde mich dazu mal bei einem Spezialbetrieb schlau machen.


  • Wolfen
    • Themenstarter
    Wolfen's Lupo

    Das Gewinde wurde jetzt nachgeschniiten und eine M12 Zylinderkopfschraube eingesetzt. Zahnriemensatz wurde in dem Zuge auch gleich gewechselt. Nun warten wir mal ab, wie sich das ganze entwickelt. Bis jetzt funktioniert alles einwandfrei.


    Antworten erstellen