vw teilemarkt

Lupo 1.0l MPI 6X - Mein Freund, die MIL

Prof_Lupin
  • Themenstarter
Prof_Lupin's

Moin

zuerst will ich sagen, dass ich hier neu bin. Dazu erwähne ich gleich vorweg, dass ich nicht der Motorschrauber dieser Art bin. Mein Milieu sind die Vergasermotoren ohne Elektronik Daher kann ich behaupten, dass ich mich GRUNDLEGEND mit Motoren und ein wenig mit der "Modernen Technik" auskenne

Zum Thema:

Mein kleiner treuer Freund, der Lupo. Ich bekam ihn vor knapp einem Jahr von meinem Bruder. Er hat ihn gepflegt und auch immer das nötige Geld reingesteckt. Nun habe ich ein Problem, was ihm nicht unbekannt vorkommt: Die Motorkontrollleuchte brennt! (Sheldon lässt grüßen) Als er Probleme mit dem Flexrohr bekam, hat er dieses austauschen lassen, allerdings nicht in einer Fachwerkstatt. Ein Bekannter schraubt schon gefühlt seit Kaiserszeiten an Autos rum, der hatte diese Arbeit für einen Fuffie übernommen. Da der Lausbub aber meinte: "Ich bin Manns genug, ich brauche keinen Schweißerschild" hatte er wohl durch die Blendung des Geräts einige Löcher übersehen. Die Nähte sahen aus wie Schokokrossies. Keule konnte damit noch eine Weile fahren, bei ihm ging die Lampe nicht wieder an. Nach einigen Monaten in meinem Besitz aber schon. Hab sie auslesen lassen: Gemisch zu mager. Ursache war wohl die mit jedem Auspuffschlag durch die Löcher angesaugte Luft im Abgasstrang, die der Lambdasonde sagte: "Ey! Zu ville! Mach ma' mehr Stoff rin"! Nach einigen Löschungen bin ich zu meinem Schwager, der eine Naht hinterließ, bei der mir das Sabbern kam. Ich war erleichtert, der Fehler war weg! DENKSTE! Nach einem Monat sprang mir voller Sehnsuchtsfreude die MIL erneut ins Gesicht. Meinen Kiefer fand ich im Fußraum wieder, wäre fast draufgelatscht. Also: Auslesen! Aber nanu? Gemisch zu FETT? Lambdasonde nicht gefunden? WAT?! "Vielleicht hat er sich nur verschluckt.", sagte mein Schwager, "ist immerhin ein älterer Herr." Er löschte den Fehler. Aber die Lampe ging wieder an. Dazu bemerkte ich bis heute zum vierten mal gewisse Leistungslöcher bei Vollgas. Mein Bruder meinte, es könne der Zylinderkopf sein, der musste damals schon im Garantiefall vom Händlers getauscht werden. Ich lese und höre immer öfter, dass die Köpfe der kleinen Maschine Haarrisse bekommen. Eine Lupokrankheit.

Wenn das so wäre, ich habe durch die Arbeit meines Schwagers 2 Jahre TÜV dazubekommen. Ich fahre ihn, bis er nicht mehr kann oder der TÜV sagt: NÖ!

Aber nur um sicher zu gehen: Könnte es auch etwas anderes, bezahlbares sein? Luftfilter, Einspritzdüsen, Lambdasonde, Kontrollgerät?

Kerzen, Zahnriemen und eine (ich weiß nicht welche) Sonde wurden ausgetauscht vor nicht all zu langer Zeit.

Bitte helft mir! Mein erstes Auto! Und ich liebe ihn =( Ich bin Euch für jede Information, Erfahrung und Hilfe dankbar!

P.S.: Seid mir nicht böse, sollte ich Infos verschwiegen haben.



Hallo,

dann poste mal bitte die Motor-Kenn-Buchstaben, das Baujahr mit Monat ( nicht die Zulassungsdaten ) und den vollständigen OBDII Fehlercode-Ausdruck Pxxxx oder den 5 stelligen VAG-Code.

Jürgen


Prof_Lupin
  • Themenstarter
Prof_Lupin's

Nochmal Moin

MKB ist AUC, das Baujahr habe ich leider nicht nachgeschaut. Steht das in den Papieren? Erstzulassung war 2004. In den Papieren steht noch ein anderes Datum, auch 2004.
Den OBDII-Bericht habe ich leider nicht =( Es gab nur diese beiden Fehler das letzte mal, ohne Code, nur in Textform.

Ich habe mir mal Euer Forum angeschaut, es gibt hier ja einige ähnliche Fälle. In einem Fred wurde geraten die Lambdasonde durchzumessen. Habe leider nur ein Uralt-Zeigermultimeter, darum sind die Messergebnisse nur ungefähr.

Also habe ich den Stecker der Lambdasonde gezogen und sie gemessen:

Pins 2 und 6 zeigen ein R=0Ohm, genauso wie 3 zu 4. Der Rest hat ein R=unendlich.

Danach habe ich den Stecker, der zur Elektronik geht durchgemessen. Dabei war die Zündung eingeschaltet. Die erste Ziffer ist der Pin, an dem die Masse des Messgerts hing.

1 zu 2 U=1,3V
2 zu 5 U=3,7V
2 zu 4 U=0,7V
4 zu 6 U=0,7V
6 zu 1 U=1,1V
6 zu 5 U=3,7V
3 zu 1 U=0,1V
3 zu 5 U=4,4V
3 zu 4 U=0,8V
3 zu 2 U=0,14V
1 zu 6 U=1,1V

Könnten diese Angaben korrekt sein oder kann man daran schon einen Defekt erkennen?
Wie es scheint ist die Sonde wohl dahin, weil doch mind. eine Messung einen anderen Widerstand als 0 oder unendlich sein müsste, oder?

Zündanlage scheint in Ordnung. Habe ich gleich mal mit in Augenschein genommen.

Mir ist aber noch etwas anderes aufgefallen. Ich habe einige male die Zündung an und aus gemacht. Bei jedem zweiten mal kam ein hoher Ton aus dem Motorraum. Habe hier gelesen, dass sich die Drosselklappe dabei neu anlernt. Aber ist diese Häufigkeit normal?

Dann habe ich den Motor gestartet und kleine Vollgasstöße gegeben, aber nur so, dass der Motor unter 1000 U/min blieb. Der Motor tourte dann hörbar gefühlte 50-100 U/min unter Standgas, bis er sich wieder auf jenes hochregelte. Dabei konnte ich ein regelmäßiges Klopfen beim hochregeln hören. Was könnte das sein? Normal oder nicht?

Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen =) Google möchte ich gar nicht fragen, am Ende kommt raus, dass der Lupo Lungenkrebs hat -.-



Hallo,

da hast Du Dir aber Mühe gemacht. Wenn es ein Fehler der Lambda-Sonden ist, der AUC-Motor hat derer zwei, dann werden ganz bestimmte Fehlercodes im Fehlerspeicher abgelegt.

Der AUC-Motor hat eine L-Sonde vor dem Kat und eine nach dem Kat verbaut.

Hast Du die Sicherung der Lambda-Sonden kontrolliert ? SB1, 10 A. Im kalten Zustand musst Du bei eingeschalteter Zündung zwischen dem Pin 3 und dem Pin 4 des 6-poligen Steckers der Lambda-Sonde VOR-KAT einige Volt messen können. Zwischen Pin 3 und Fahrzeugmasse, nicht vergessen die Zündung ein zu schalten, da müssen min. 12 Volt gemessen werden. Da hast Du 0,8 Volt gemessen ?. War da die Lambda-Sonde heiß ? So um die 300 °C ? Dann braucht sie von der Wirkungsweise her keine elektrische Heizung mehr. Das regelt aber dann das Motor-Steuer-Gerät in Verbindung mit einigen anderen Motor-Parametern.

Wenn Du der Meinung bist das die Lambda-Sonde VOR-KAT defekt ist, kannst Du nur die Heizung durchmessen. Pin 3 und Pin 4 an der Sonde, nicht am Stecker. Da müssten einige Ohm zu messen sein. Für alle anderen Messungen fehlen in der Regel die Parameter des Abgases.

Das mit der Auslesung des Fehlerspeichers kein Fehlercode ( OBDII = Pxxxx oder VAG = xxxxx , ein x steht für eine Ziffer von 0 bis 9 ) angezeigt wird, ist sehr unwahrscheinlich. Nur der Fehlercode lässt Rückschlüsse auf einen möglichen Fehlerbereich zu. Eine defekte Lambda-Sonde wird von der Diagnose-Einrichtung erkannt und auch als ein solcher Defekt in verschiedenen Fehlercodes im Fehlerspeicher abgelegt.

Mit welchen Geräten wurde der Fehlerspeicher ausgelesen ? Da müssen schon verlässliche Auslesungen der Fehlercodes her um eine Ferndiagnose zu stellen. Meist sind es mehrere Fehlercodes.

Lasse mal die Fehlerspeicher auslesen, den Fehlerbericht ausdrucken. Diesen postest Du dann hier.

Hast Du u.U. vor kurzer Zeit ein neues Radio verbaut .... ein Nicht-VW-Radio ?

Deine sonstige geschilderten Wahrnehmungen werden, sofern es Fehler sind, mit den dazu gehörigen Fehlercodes in den Fehlerspeichern abgelegt.

Jürgen M




Prof_Lupin
  • Themenstarter
Prof_Lupin's

Hey,

ich weiß leider nicht, was die Sicherung SB1 ist. Auf der Abdeckung des Sicherungskasten ist eine Legende eingezeichnet. Ich habe alle Sicherungen überprüft deren Position mit einem schematischen Motor mit einem Blitz dargestellt wurde. Es sind alle Sicherungen i.O.

Aha! Ich war eine Weile unterwegs und habe danach die Messungen durchgeführt. Der Motor war noch Betriebswarm (kann man an meiner Hand sehen ). Dann Messe ich morgen nochmal bei kaltem Motor. Ich habe allerdings bei laufenden Motor zwischen Pin 3 und einem anderen Pin ca. 22 Volt gemessen (mein Messgerät von Anno Dazumal ist sehr ungenau.)
Das der Motor zwei Sonden hat weiß ich, leider habe ich keine Hebebühne oder kenne da jemanden, der spontan Zeit hat. Kannst Du mir sagen, wo im Motorraum der Stecker für die Nachkatsonde ist?

Zum Fehlercode: Ich habe den Speicher nicht selbst ausgelesen. Das war mein Schwager in der Werkstatt, in der er arbeitet. Ich glaube, es war ein Bosch-Gerät. Auf dem Bildschirm des damit verbundenen Rechners standen tatsächlich nur die Fehler in Textform. Keine Codes (oder ich habe sie nicht gesehen). Die Fehler waren:

- Gemisch zu Fett
- Lambdasonde nicht gefunden

Es stand dort auch nichts von wegen "sporadisch" oder "statisch".

Ich persönlich habe kein neues Radio verbaut. Aber es ist auf jeden fall ein anderes als das Original. Der, der das eingebaut hat, hatte auch vergessen den Speicherstrom anzuschließen. Die Einstellungen sind nach dem Schlüsselabziehen alle weg

Ich glaube, ich habe noch ein digitales Messgerät. Kannst Du mir sagen, zwischen welchen Pins der beiden Steckverbindungen welche Werte anliegen müssen?

Danke schonmal


Hallo,

die Sicherung SB1 ist die in der obersten Reihe auf der ganz linken Seite. Sie ist nur für die beiden Lambda-Sonden. Weitere Messungen an den Lambda-Sonden bringen nichts. Außer man misst an der Sonde zwischen Pin 3 und Pin 4 ..... ist die Messung hochohmig, dann ist die Lambda-Sonden-Heizung defekt.

Geräusche aus dem Motorraum können durch den Generator, Keilrippen-Riemen, Zahnriemen, Ventilator, Klima-Kompressor, Servo-Pumpe, Kühlmittelpumpe, Stellmotoren der Scheinwerferverstellung, vom Ventil-Trieb etc. entstehen. Der AUC-Motor hat sogenannte Rollenschlepphebel mit hydraulischer Abstützung statt Tassenstößel. All das und noch mehr kann Geräusche aus dem Motorraum erzeugen.

Von hinten her kann sich vor dem Starten des Motors beim Zündung einschalten das Anlaufen der Kraftstoffpumpe übertragen. Sie läuft so 1 - 3 Sekunden bis der Soll-Kraftstoffdruck vorhanden ist. Wenn der Motor gestartet ist, hört man den Lauf der Kraftstoff-Pumpe kaum mehr.

Mache keine 5 Baustellen auf. Schau mal nach der Sicherung und lasse die Fehlerspeicher auslesen und das Ergebnis ausdrucken. Es interessieren nur die Fehlercodes, nicht der Text.

Jürgen


Prof_Lupin
  • Themenstarter
Prof_Lupin's

Okay, Gut! Die habe ich ausgebaut und sie ist nicht durchgebrannt =)
Dann werde ich morgen nochmal an den Pins messen und berichten.

Gut, du hast recht Wie gesagt, ich bin nicht so der Experte. Ich denke gleich, dass alles irgendwie mit dem Hauptproblem zusamen hängt.

Dieses Piepen hingegen war nicht die Kraftstoffpumpe. Das Geräusch kenne ich, das ist mehr ein Brummen und wie du sagtest nur 1-3 Sekunden lang. Kommt auch eher von hinten.
Was ich meinte ist ein Piepen, ne halbe bis ganze Minute lang. Ich habe gelesen, dass das die Drosselklappe sein soll, die sich neu anlernt. Aber ist so oft hintereinander normal?

Bis ich zum Auslesen komme, können Wochen vergehen, da mein Schwager nicht immer Zeit dafür hat :/


Prof_Lupin
  • Themenstarter
Prof_Lupin's

Statusupdate:

Die Widerstandsmessung zwischen Pin 3 und 4 der Lambdasonde ergab bei kaltem Motor 3,8 Ohm, bei warmen Motor ca. 8 Ohm.

Die Spannungsprüfung des Anschlusses zwischen Pin 3 und Masse ergaben bei sowohl kaltem als auch warmen Motor nur 2,4V. Diesmal habe ich mit einem digitalen Multimeter gemessen. Was könnte da defekt sein?


Prof_Lupin
  • Themenstarter
Prof_Lupin's

Korrektur! Zwischen Pin 4 und Masse gab es 12V und mehr! Hab da was verwechselt



Prof_Lupin
  • Themenstarter
Prof_Lupin's

So,

habe mir ein tolles Auslesegerät besorgt. Der Code lautet: P2188, Too Rich at Idle, Bank 1.

Soll wohl heißen, dass das Gemisch bei Standgas zu fett ist, hm? Aber was bedeutet Bank 1? Was könnte den Fehler verursachen?

Schönen Dank schonmal


Hallo,

der Fehlercode P2188 bedeutet - Bank 1, Kraftstoff-Bemessungssystem, System zu fett bei Leerlauf-Drehzahl -

Das kann verschiedenen Ursachen haben. Die Lambda-Sonde, Vor-Kat, registriert ein zu fettes Gemisch im Leerlauf. Da kann einmal die Lambda-Sonde einen Defekt haben.

Wenn aber in der Tat das Leerlauf-Gemisch zu fett ist, kann das z. B. auch die Ursache haben:

1.) Kraftstoff-Druckregler defekt oder arbeitet nicht richtig, bzw. Unterdruck-Schlauch zum Kraftstoff-Druckregler undicht.

2.) Unterdrucksystem allgemein undicht. Der Unterdruck im System arbeitet auf den Kraftstoffdruck über den Kraftstoff-Druckregler wie folgt :
Bei hohem Unterdruck, also im Leerlauf, wird der Kraftstoff-Druck gering gehalten. Fällt der hohe Unterdruck aus, stellt sich ein Unterdruck ein, wie er bei Voll-Last herrschen soll. Also der Kraftstoff-Druck erhöht sich auf den maximalen Druck.

Dann ist das Gemisch für den Leerlauf zu fett. Es gibt noch einige andere Ursachen, dies würde aber hier zu weit führen alle aufzuführen und zu erklären. Drosselklappen-Steuereinheit und Motorsteuergerät könnten z. B. fehlerhaft arbeiten.

Gute Werkstätten lesen z. B. die Fehlercodes in den Diagnose-Modi SID 3 und SID 7 und auch die Umgebungsbedingungen zum Zeitpunkt des Fehlerauftrittes ( Freeze-Frame-Daten, SID 2 ) aus. Dazu darf aber der Fehler vorher nicht gelöscht worden sein. Das hat manchmal mehr Aussagekraft wie der eigentliche Fehlercode der im Fehlerspeicher abgelegt wird.


Jürgen M.


Prof_Lupin
  • Themenstarter
Prof_Lupin's

Danke für deine Antwort

Wie kann ich das Unterdrucksystem überprüfen? Kann man die Lambdasonde mit einem Messgerät prüfen und somit einen Fehler feststellen?

Soll ich den nächsten Fehler nicht löschen und ihn, am besten, bei VW auslesen lassen?

Mir ist aufgefallen, dass der Motor im kalten Zustand deutlich erhöhte Leerlaufdrehzahl hat (um die 1200 U/min). Des weiteren gibt es des öfteren kleine Leistungslöcher in niedrigen Gängen. Für ca 0,5 sek geht das Gas weg. Nicht so stark wie bei geschlossener Drosselklappe, aber dennoch merklich. Kann man bei diesem Fehler einen gerissenen Zylinderkopf ausschließen?

Es gab noch einen Fehler, den ich mir leider nicht notiert habe, bevor ich ihn löschte: Irgendwas mit O2-Sensor, was, denke ich, die Lambdasonde sein könnte, oder? Dann liegt es doch nahe, dass eine der beiden Lambdasonden defekt ist, nich?


Hallo,

O2-Sensor ist die englische Bezeichnung einer Lambda-Sonde. Sie sitzt im Abgasstrom und misst den Restsauerstoff-Wert im Abgas. Dieser wird in der Lambda-Sonde in eine Spannung umgesetzt welche das Motorsteuergerät verarbeiten kann.

Einige Sätze zur Lambda-Sonde ( O2-Sensor ).

Kraftstoff und Luft sollen im sogenannten stöchiometrischem Verhältnis zu einander verbrennen. Das heißt, es handelt sich dann um eine vollständige Verbrennung des Kraftstoffes wobei weder Sauerstoff fehlt noch Sauerstoff übrig bleibt. Wir wissen, dass um 1 kg Superbenzin restlos zu verbrennen 14,7 kg Luft benötigt werden. Das Formelzeichen und die allgemeine Sprachregelung für das Verbrennungsverhältnis ist Lambda.

Die Motorsteuerung wird durch den Messwert der Lambda-Sonde angehalten einen Wert von Lambda so um die 1,0 anzusteuern. Das führt dazu, dass bei Lambda 1,0 bei der stöchiometrischen Verbrennung die wenigsten Schadstoffe entstehen. So der Idealfall.

Je nach Fahrweise und Situation kann es aber notwendig oder sogar unumgänglich sein, mehr oder weniger Sauerstoff als für die Verbrennung des Kraftstoffes notwendig zur Verfügung zu stellen. Hier spielen die Betriebszustände des Motors eine große Rolle. Kaltstart, Teillast, Volllast haben unterschiedliche Verhältnisse Kraftstoff / Luft, so dass das Gemisch fetter oder magerer wird. Demzufolge wird der Lambda-Wert mal größer und mal kleiner 1,0.

Wie Du feststellen kannst, könnte (n) die Lambda-Sonde (n) eine der Ursachen sein.

Leider kann man die Sonden nicht einfach so auf ordnungsgemäße Funktion messen. Sollten sie so 80.000 Km und mehr in Betrieb sein > einfach tauschen.

Ein gerissener Zylinderkopf macht sich durch andere Indikatoren bemerkbar.

Wenn natürlich die Verbrennungssteuerung des Motorsteuergerätes außer Tritt kommt, gibt es schon mal Störungen im Motorlauf.

Undichte Stellen im Unterdrucksystem kann man in erster Linie nur durch Kontrolle aller Unterdruckschläuchen auf Beschädigungen wie Risse, Brüche etc. finden.

Hoffe, dass ich die Zusammenhänge der Wirkungsweise der Lambda-Sonde verständlich beschrieben habe.

Jürgen M.



Prof_Lupin
  • Themenstarter
Prof_Lupin's

Du hast das gut beschrieben, danke. Allerdings war mir das schon bewusst

Die Karre hat jetzt um die 127.000 km drauf und die Sonden wurden beide schonmal gewechselt, da das Problem kein neues bei diesem Wagen ist. Ich kann nur nicht sagen, wann sie gewechselt wurden. Ich warte erstmal ab, bis der andere Fehler sich zeigt, der mir mitteilte, dass etwas nicht mit einer der Sonden stimmt. Damit sollte wohl eindeutig sein, wo der Fehler liegt. Ich gebe Feedback, wenn sich die Lage geändert hat.

Vielen Dank für Deine Hilfe =)


Antworten erstellen

Ähnliche Themen