vw teilemarkt

Lupo 3L - Antriebswellen (Radseite) ausbauen, krieg sie nicht aus dem Radlager

der_Tomy
  • Themenstarter
der_Tomy's

Hallo,

ich wollte die Radlager an meinem 3L wechseln. Es scheitert bereits adaran, dass ich die Antriebswellen nicht aus dem Radlager bekomme (auf beiden Seiten, Fahrer- und Beifahrerseite). Die Mutter ist ab, aber da scheint sowas wie Kleber zwischen Welle und Radlager zu sein. Sind die etwa eingeklebt?

Wie kriegt man die vom Radlager gelöst? Abzieher? Erhitzen?

Besten Dank schon mal.

Gruß, Tom



Hallo,

die sind nicht geklebt oder sonstiges, sondern durch das Alter und evtl. leichten Rostansatz etwas fest. Ich würde etwas Kriechöl, Rostlöser oder sonstiges zwischendurch sprühen, einwirken und dann mit einer Verlängerung oder am besten einem Schlagdorn die Antriebswelle herausklopfen. Wichtig ist dabei das man nicht mit dem Hammer direkt auf der Antriebswelle einhämmert damit diese sich nicht verformt.

Erhitzen sollte man vermeiden nur wenn alles andere nicht funktioniert da es durch die Hitze im Gelenk der Antriebswelle zu Schäden kommen kann


der_Tomy
  • Themenstarter
der_Tomy's

Danke für die Rückmeldung.

Ich habe leider schon einen 3-Armabzieher kaputt gezrissen, so extrem fest ist die Welle im Radlager. Habs auch mit nem Schlagdorn (mittig auf die Mude in der Antriebswelle gesetzt) und dem 5kg Mottek probiert. Die hat mich ausgelacht.

Beim A2 3l sind die ja öfters (TEILWEISE, mal ja mal nicht) verklebt. Da brauct man dann einen 12t-Abzieher. Ich habe da auch so ein bischen blaue Paste drin, was aussieht wie Schraubenkleber. Hätte sein können, das VW die Dinger da auch reinklebt.



der_Tomy
  • Themenstarter
der_Tomy's

ohh, Tippfehler: "Mulde", nicht "Mude"


Zitat:

die sind nicht geklebt oder sonstiges,


Natürlich wurden/werden die mit Sicherungsmittel D 185 400 A3 eingebaut.
Zum Ausdrücken wird das VW-Werkzeug 3283 (Ausdrücker) verwendet.
Z.B. ==> http://rover.ebay.com/rover/1/707-53477-19255-0/1?icep_ff3=2&pub=5574856712&toolid=10001&campid=5336406245&ipn=psmain&icep_vectorid=229487&kwid=902099&mtid=824&kw=lg&icep_item=392197062460


Hallo,
Dein Problem kenne ich bestens und die Abzieher werden von der Welle ausgelacht.
Seit ich einen einfachen Druckluft-Meißel dafür verwende habe ich bis jetzt jede Antriebswelle aus dem Lager bekommen.
Einfach mit dem Spitzen Dorn auf die Zentrier-Mulde fest andrücken mit der anderen Hand das Radlagergehäuse gegenhalten und gib ihm. Geht wie Butter ohne jeglichem Schaden.

mfG


WP_20190108_17_09_56
WP_20190108_17_09_56

der_Tomy
  • Themenstarter
der_Tomy's

Spitze! Danke, das ist eine gute Idee. Ich habe mit dem Spitzmeissel und dem Vorschlaghammer es probiert ... aber nix.

Ich habe hier noch einen Druckluftmeissel rumliegen, das probiere ich heute abend mal aus. Habe gestern beim Verwerter ein kompletten Achsschenkel besorgt, da meine VW-Radlager-Ausziehwerkzeuge nicht beim 3L passen, die Spindel ist zu dick.

Die Welle ist radseitig nicht eingeklebt oder? Hier in einem anderen Thread steht, beim 3L wäre die Antriebswelle doch eingeklebt (Nr. 4 https://www.lupotreff.de/forum/t/1...7380?op=1). Ich frag lieber noch mal nach, bevor ich jetzt was kaputt reisse.

Ich habe da das blaue Zeug zwischen Welle und Radlager, aber das ist nur Sicherungsmittel, kein Kleber oder?

Wie gehe ich vor, am bestern das Radlager mit dem Heißluftfön/Brenner erwärmen um die Schraubensicherung zu lösen und dann mit dem Druckluftmeissel dran gehen, oder?


Es ist ein Sicherungsmittel so wie Moandi geschrieben hat.
Heiß machen ist nicht nötig.
Wenn Dein Druckluft-Meißel habwegs funktioniert ist das ohne große Anstrengung. Achte nur etwas beim raustreiben der Welle daß Du nicht hinten an der Getriebe- Seite anstehst.

Viel Erfolg, Gruß



der_Tomy
  • Themenstarter
der_Tomy's

Soo, leider Nein, es hat nicht geklappt, 10bar auf dem Kompressor bei 12mm Schlauchleitung ... und die Antriebswelle rührt sich nicht, aber mal gar nicht. Auch Erwärmen (aber nur ca. 60Grad) brachte auch nichts.

Da muss ich morgen doch in die Werkstatt.



Hallo Tomy,
das ist ja knüppelhart. Bis auf einmal habe ich mit der Methode bis jetzt jede Antriebswelle aus der Radnabe gebracht. Das eine mal war bei einem Mitsubishi wo "Specialisten" eine Antriebswelle mit defekter Verzahnung unter Gewalt "montiert" haben.
Sollte Deine Antriebswelle tatsächlich verklebt sein hätten die 60° nicht ausgereicht. In meiner Arbeit verwenden wir die verschiedensten Kleber bzw. Sicherungen der Firmen Loctite oder Weicon. Feste bzw. hochfest verklebte Verbindungen können wir erst wieder lösen wenn wir die Teile auf ca. 150° Grad erhitzt haben. Da ist dann die Verklebung zerstört.
Tut mir leid daß ich Dir damit nicht weiterhelfen konnte.

mfG


der_Tomy
  • Themenstarter
der_Tomy's

Hi, Danke trotzdem, der Tipp mit dem Druckluftmeißel merke ich mir für andere Autos.

Ich war in der Werkstatt, die haben den Schrott mit der Riesen-Presse (so ein 50cm langens, massives Teil) aus dem Radlager gedrückt. Selbst deren einfache Antriebwellenpresse hatte nicht gereicht.

Achsschenkel mit Radlager ersetzt, der Querlenklenker wurde auch dabei beschädigt, musste auch erstetzt werden, weil plötzlich die Traggelenkschraube mitdrehte und die das Gewinde zerstört hatten.

Jetzt steht das Lenkrad schief (Spur und Sturz muss allerdings noch eingestellt werden) und die Karre knackt beim stärkeren Einlenken.

Der 3L ist ja ein schönes, zuverlässiges Auto, aber wenn was dran ist, wirds schnell speziell. Die Spurstangenköpfe wurde ja nicht verdreht. Kann sowas krasses nur von den paar Grad Sturzeinstellung am Federbein kommen?

Das Knacken macht mich sauer, weil es vorher nicht war, nicht das die auch noch die Antriebswellen-Gelenke zerkloppt haben. Nicht das der Querlenker/Traggelenk (vom Schrott) bereits kaputt war (es gibt leider keine neuen Querlenker vom 3L im freien Teilehandel, wie die Werkstatt sagte!)

Hat jemand eine Idee was dieses Knacken beim Lenken und die schiefe Spur verursacht haben kann, hat er ja vorher nicht gemacht?


Antworten erstellen

Ähnliche Themen