vw teilemarkt

kein leerlauf mehr

gaston
  • Themenstarter
gaston's

hallo leute,

habe kein leerlauf mehr.

mein vcds hat folgenden fehler ausgeworfen:




00282 drosselklappensteller v60 26-00-ausgang offen

was könnte man jetzt als nächstes tun?

schönen gruß an alle



Es fehlt wieder mal der MKB - es kann weder dein AUC noch dein AUA sein. Deren Drosselklappen haben keinen V60 !
Mögliche Fehlerursachen für den 00282:
- Leitungsunterbrechung
Steckeranschlüsse an der DK-Steuereinheit prüfen
Pin 1 (sw/ro) und Pin 2 (ws/sw) des 8-fach Steckers
- Drosselklappensteller V60 defekt


gaston
  • Themenstarter
gaston's

wie prüfe ich pin 1 und 2?



Na wenn da steht "Ausgang offen", was prüft man dann wohl ?
Z.B. ob die goldenen Steckkontakte im Stecker noch Verbindung zum entsprechenden Kabel Richtung Motorsteuergerät haben. Auf dem Weg zum MSTG (Pin 66 + 59) geht's über die braune 14-fach Steckverbindung am Zylinderkopf links (Pin 10 + 4).


gaston
  • Themenstarter
gaston's

habe was im netz gefunden:
was macht zur prüfung sinn?

Die Drosselklappen-Steuereinheit (J338) kannst Du mit VCDS wie folgt prüfen:



Bauteile:

Drosselklappensteller (V60),

Potentiometer für Drosselklappensteller (G88),

Drosselklappenpotentiometer (G69) und

Leerlaufschalter (F60)

Hinweis:

Wird die Steuereinheit ersetzt, müssen Sie das Motorsteuergerät an die Drosselklappen-Steuereinheit anpassen



Leerlaufschalter prüfen:

Prüfablauf

Lassen Sie den Motor an und wählen Sie mit "01" das Motorsteuergerät an

Eingabe 08 für "Messwerteblock lesen"

Eingabe 098 für Messwerteblock 98

Prüfen Sie die Betriebszustands-Anzeige im Anzeigefeld 3.

Anzeige: Leerlauf

Öffnen Sie nun langsam die Drosselklappe. Nach einem Leerweg erreichen Sie einen Anschlagpunkt. Wenn Sie die Drosselklappe weiter öffnen, muss die Anzeige auf Teillast springen

Anzeige: Teillast





Drosselklappensteller und Potentiometer für Drosselklappensteller prüfen:

Prüfbedingung

Die Kühlmitteltemperatur muss mindestens 85 °C betragen.

Prüfablauf

Eingabe 08 für "Messwerteblock lesen"

Eingabe 001 für Messwerteblock 1

Prüfen Sie im Anzeigefeld 2, ob die Kühlmitteltemperatur über 85 °C beträgt.

Wechseln Sie zum Messwerteblock 98

Prüfen Sie den Spannungswert vom Drosselklappensteller-Potentiometer im Anzeigefeld 2.

Die Spannung muss zwischen 0,5 und 5,0 V betragen.

Wird der Sollwert nicht erreicht:

Schalten Sie die Zündung aus.

Ziehen Sie den 8fach-Stecker von der Drosselklappen-Steuereinheit ab.

Messen Sie den Widerstand des Drosselklappenstellers zwischen den Kontakten 1+2 am Anschluss.

Sollwert: 3 bis 200 Ohm

Wird der Sollwert nicht erreicht:

Ersetzen Sie die Drosselklappen-Steuereinheit

Wird der Sollwert erreicht:

Prüfen Sie die Spannungsversorgung der Drosselklappen-Steuereinheit und die Leitungen zum Steuergerät





Drosselklappenpotentiometer prüfen

Prüfbedingung

Die Kühlmitteltemperatur muss mindestens 85 °C betragen.

Prüfablauf

Eingabe 08 für "Messwerteblock lesen"

Eingabe 001 für Messwerteblock 1

Prüfen Sie im Anzeigefeld 2, ob die Kühlmitteltemperatur über 85 °C beträgt.

Wechseln Sie zum Messwerteblock 003

Lesen Sie den Drosselklappenwinkel im Anzeigefeld 3 ab.

Drosselklappe in Startstellung: 1 bis 7 °

Öffnen Sie die Drosselklappe langsam bis zur Vollgasstellung und beobachten Sie dabei die Winkelanzeige im Anzeigefeld 3.

Der Zahlenwert muss über den ganzen Bereich gleichmäßig bis min. 75 ° ansteigen.

Schalten Sie die Zündung aus.

Hinweis:

Der angezeigte Wert ist von den Toleranzen des Drosselklappenpotentiometers abhängig und entspricht nicht dem wirklichen Öffnungswinkel.

Steigt der Zahlenwert nicht gleichmäßig an:

Ersetzen Sie die Drosselklappen-Steuereinheit



Wenn Anzeige 0 ° (= Unterbrechung o. Kurzschluss nach Plus):

Ziehen Sie den 8fach-Stecker von der Drosselklappen-Steuereinheit ab.

Überbrücken Sie die Kontakte 5+7 des Steckers und beachten Sie die Anzeige

Springt die Anzeige über 90 °:

Schalten Sie die Zündung aus.

Ersetzen Sie die Drosselklappen-Steuereinheit

Bleibt die Anzeige auf 0 °:

Schalten Sie die Zündung aus.

Prüfen Sie die Spannungsversorgung der Drosselklappen-Steuereinheit und die Leitungen zum Steuergerät

Sind die Spannungsversorgung und die Leitungen i.O.:

Ersetzen Sie das Motorsteuergerät



Wenn Anzeige über 90 ° (= Kurzschluss nach Masse):

Ziehen Sie den 8fach-Stecker von der Drosselklappen-Steuereinheit ab.

Springt die Anzeige auf 0 °:

Schalten Sie die Zündung aus.

Ersetzen Sie die Drosselklappen-Steuereinheit

Bleibt die Anzeige über 90 °:

Schalten Sie die Zündung aus.

Prüfen Sie die Spannungsversorgung der Drosselklappen-Steuereinheit und die Leitungen zum Steuergerät

Sind die Spannungsversorgung und die Leitungen i.O.:

Ersetzen Sie das Motorsteuergerät



Spannungsversorgung und Leitungen zum Steuergerät prüfen

Prüfbedingung

Die Batteriespannung muss mindestens 11,5 V betragen.

Prüfablauf

Ziehen Sie den 8fach-Stecker von der Drosselklappen-Steuereinheit ab.

Schliessen Sie ein Multimeter zur Spannungsmessung an die Kontakte 4+7 des Steckers an.

Schalten Sie die Zündung ein.

Sollwert: mindestens 4,5 V

Schalten Sie die Zündung aus.

Schliessen Sie das Multimeter zur Spannungsmessung an die Kontakte 3+7 des Steckers an.

Schalten Sie die Zündung ein.

Sollwert: mindestens 9,0 V

Schalten Sie die Zündung aus.

Prüfen Sie die Leitungen zwischen dem 8fach-Stecker der Drosselklappen-Steuereinheit und dem kleineren 28fach-Stecker vom Motorsteuergerät.

Kontakt 1+Buchse 66

Kontakt 2+Buchse 59

Kontakt 3+Buchse 69

Kontakt 4+Buchse 64

Kontakt 5+Buchse 75

Kontakt 7+Buchse 67

Kontakt 8+Buchse 74

Leitungswiderstand: max. 1,5 Ohm

Prüfen Sie zusätzlich die Leitungen auf Kurzschluss untereinander.

Sollwert: "unendlich" Ohm

Wird kein Fehler in den Leitungen festgestellt:

Prüfen Sie die Spannungsversorgung des Motorsteuergerätes






Zitat:

habe was im netz gefunden:
was macht zur prüfung sinn?

Dann prüf doch den Drosselklappensteller gem. folgendem Abschnitt

Drosselklappensteller und Potentiometer für Drosselklappensteller prüfen:
Prüfbedingung
Die Kühlmitteltemperatur muss mindestens 85 °C betragen.
Prüfablauf
Eingabe 08 für "Messwerteblock lesen"
Eingabe 001 für Messwerteblock 1
Prüfen Sie im Anzeigefeld 2, ob die Kühlmitteltemperatur über 85 °C beträgt.
Wechseln Sie zum Messwerteblock 98
Prüfen Sie den Spannungswert vom Drosselklappensteller-Potentiometer im Anzeigefeld 2.
Die Spannung muss zwischen 0,5 und 5,0 V betragen.
Wird der Sollwert nicht erreicht:
Schalten Sie die Zündung aus.
Ziehen Sie den 8fach-Stecker von der Drosselklappen-Steuereinheit ab.
Messen Sie den Widerstand des Drosselklappenstellers zwischen den Kontakten 1+2 am Anschluss.
Sollwert: 3 bis 200 Ohm
Wird der Sollwert nicht erreicht:
Ersetzen Sie die Drosselklappen-Steuereinheit
Wird der Sollwert erreicht:
Prüfen Sie die Spannungsversorgung der Drosselklappen-Steuereinheit und die Leitungen zum Steuergerät


gaston
  • Themenstarter
gaston's

soll ich das batterieaufladegerät währen der prüfung als unterstützung für die batterie anklemmen?


Wenn die Batterie i.O. und geladen ist, besteht dafür kein Grund.
Schaden kann es aber auch nichts.


gaston
  • Themenstarter
gaston's

guten abend moandi,

habe heute mal was tun können nicht viel aber....
so bei 86 grad kühlmitteltemperatur hat er bei dkpot G69 3,968 volt
bei dkpot G88 3,486 volt
gibts hier 2 potis?

angezeigt.spannung sollte zwischen 0,5 und 5,0 volt sein ist also ok.

jetzt nach unserem prüfungsblatt steht ja nicht was dann zu tun ist wenns stimmt.

jetzt wollte ich noch den 8 fach stecker von der dk.steuereinheit ziehen und weiterverfahren nur ich weiß nicht welcher kontakt nummer 1 als auch 2 ist.
ich glaube der kontakt 1 ist unten links und unten rechts ist pin2 (bei motortalk gefunden.)(gesehen vom dk.anschluß

siehe foto 4 unten



übrigens habe ich festgestellt das wenn ich ganz langsam vom gas gehe, er doch standgas hält 390 umdrehungen,unruhig.... aber wenn ich gas gebe und vom gas pedal abrupt gehe geht er dann aus.

letzte frage:soll man die dkl. mit dem finger mechanisch öffnen?siehe kopierten text..

hier kopiert:
Lesen Sie den Drosselklappenwinkel im Anzeigefeld 3 ab.

Drosselklappe in Startstellung: 1 bis 7 °

Öffnen Sie die Drosselklappe langsam bis zur Vollgasstellung und beobachten Sie dabei die Winkelanzeige im Anzeigefeld 3.

Der Zahlenwert muss über den ganzen Bereich gleichmäßig bis min. 75 ° ansteigen.








DSCN4141.JPG
DSCN4141.JPG
DSCN4142.JPG
DSCN4142.JPG
DSCN4144.JPG
DSCN4144.JPG
DSCN4145.JPG
DSCN4145.JPG
DSCN4142.JPG
DSCN4142.JPG

Zitat:

jetzt wollte ich noch den 8 fach stecker von der dk.steuereinheit ziehen und weiterverfahren nur ich weiß nicht welcher kontakt nummer 1 als auch 2 ist.

s. Bild (die Nummern stehen sogar in der Steckeraufnahme der DK)

Zitat:
kannst du mir noch für dummis erklären wie ich im letzten teil des prüfungblattes die spannungsversorgung der dk.steuereinheit und die leitungen zum steuergerät prüfen kann.

An welchen Pins geprüft wird, hast Du doch oben selbst gepostet. Belegung am MSTG-Stecker s. Pinout-Grafik


DK-Stecker.jpg
DK-Stecker.jpg
4CV-Pinout.jpg
4CV-Pinout.jpg

gaston
  • Themenstarter
gaston's

hatte meinen text gerade korrigiert...danke.auch für deine tollen zahlen. klasse

vorletzte frage :öffnet man die dk.mit dem finger mechanisch?siehe text unten
bescheurte frage ich weiß aber wichtig für mich
Lesen Sie den Drosselklappenwinkel im Anzeigefeld 3 ab.

Drosselklappe in Startstellung: 1 bis 7 °

Öffnen Sie die Drosselklappe langsam bis zur Vollgasstellung und beobachten Sie dabei die Winkelanzeige im Anzeigefeld 3.

letzte frage:
Wird kein Fehler in den Leitungen festgestellt:

Prüfen Sie die Spannungsversorgung des Motorsteuergerätes ........ABER WIE?
Hierzu ist kein Text


Zitat:

letzte frage:öffnet man die dk.mit dem finger mechanisch?siehe text unten

Der AKQ hat doch kein E-Gas, also ganz normal mit dem Gasfuß oder per Hand direkt am Drosselklappenhebel.

Zitat:
Prüfen Sie die Spannungsversorgung des Motorsteuergerätes ........ABER WIE?

Pin 1 12V Zündungsplus
Pin 3 12V Dauerplus
Pin 2 Masse


gaston
  • Themenstarter
gaston's

danke....

für dummies::

wie mach ich das praktisch..... mit dem multimeter?


gaston
  • Themenstarter
gaston's

danke....

für dummies::

also an pin 1 vom steuergerät muß bei zündung ca 12 volt anliegen
an pin 3 ausgeschalteter zündung ca.12 volt anliegen



aber wie krieg ich raus ob bei pin 2 masse anliegt?
kann ich eine messspitze vom multimeter am pluspol der batterie anlegen und die andere an pin 2.....wenns 12 volt zeigt ist ja masse an pin 2....richtig



gaston
  • Themenstarter
gaston's

danke

hier hab ich nochwas bei vcds wiki gefunden.....

was meinst du soll ich nicht erstmal die dk mit aceton säubern und das mit der fühlerlehre machen und mit der eingesteckten fühlerlehre adaptieren wie beschrieben hab ja wirklich ne verölte dk. siehe fotos




VCDS Wiki. Durch die Nutzung von VCDS Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.
Drosselklappe

Leerlauf und Teillastprobleme nach Reinigung der Drosselklappeneinheit bei diversen Konzernfahrzeugen (VW) mit Ottomotor und Saugrohreinspritzung.


Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Drosselklappeneinheiten.

Einmal die mit E-Gas und die mit Gaszug.

Diese Anleitung bezieht sich auf Drosselklappeneinheiten mit Gaszug bzw. mit E-Gas.


Die Drosselklappeneinheit hat bei atmosphärischen Ottomotoren mit Saugrohreinspritzung unter anderem die Aufgabe der Leerlaufregelung. Das heißt die Leerlaufdrehzahl kann durch den individuellen Öffnungswinkel der Klappe im Leerlauf stabil gehalten werden. Es können so unter anderem Lastunterschiede, die z.B. durch ein oder ausschalten verschiedener Verbraucher entstehen, ausgeglichen werden.


Mittlerweile ist es einschlägig bekannt, daß sich Kohlenstoffrückstände als fester Belag im Bereich der Wandung des Drosselklappengehäuses und der geschlossenen Drosselklappe bildet. Diese Schicht wächst mit der Zeit soweit an, dass der Luftspalt zwischen Gehäusewand und geschlossener Drosselklappe so klein wird, dass der Luftdurchsatz dann nicht mehr ausreicht um den Motor sicher im Leerlauf betreiben zu können.



Das Motor Steuergerät lenkt dann dagegen, indem es die Drosselklappe über den DC Motor der sich innerhalb der Drosselklappeneinheit befindet, ein wenig weiter öffnet und gewährleistet so, bis zur Regelgrenze des Systems, einen stabilen Leerlauf.

Als Beispiel: Bei nicht verschmutzter Drosselklappe, liegt deren Öffnungswinkel bei warmen Motor und ohne zusätzliche Verbraucher bei ca. 4>° . Mit zunehmender Verschmutzung und unter gleichen Betriebsbedingungen muss das Motorsteuergerät allmählich einen Winkel von bis zu 12>° einstellen um den Durchsatz der gleichen Menge Luft zu gewährleisten wie es ohne die angewachsene Verschmutzung der Fall wäre und stößt dann irgendwann an seine Regelgrenze , die im betreffendem Kennfeld hinterlegt ist.

Je nach System kann jetzt ein Fehler abgelegt werden, der auf das Erreichen der Regelgrenze hinweist oder aber die Höhe des Saugrohrdrucksignals als unplausibel darstellt. Eine verschmutzte Drosselklappe macht sich also nicht sofort durch einen Eintrag in den Fehlerspeicher bemerkbar, sondern meistens erst dann wenn die Regelgrenze erreicht wird. Dennoch gibt es Hinweise einer zunehmenden Verschmutzung durch Symptome wie zu niedrige Leerlaufdrehzahl , absterben des Motors bei einschalten von Verbrauchern sowie schlechteres Anspringen. Schon seit langen gibt es speziell für diesen Bedarf Reinigungsmittel in Form eines Sprays, womit sich die Ablagerungen mühelos entfernen lassen.



Eine so gereinigte Drosselklappe muss neu adaptiert werden. Nachdem die Lernwerte über die Eigendiagnose gelöscht wurde, kann die Adaption der Drosselklappe nun durchgeführt werden.

Danach passiert es häufig, daß der Motor einen zu hohen und auch schwankenden Leerlauf hat. Das Drehzahlband im Leerlauf beträgt dabei etwa 1200 bis 1800 U/min. Das hat den folgenden Grund: Wenn das Fahrzeug über einen langen Zeitraum (z.B. über einen Inspektionsintervall) mit verschmutzter Drosselklappe betrieben wurde, dann hat sozusagen das Motorsteuergerät den vorher niedrigen Drosselklappenwinkel für den Leerlauf nicht mehr im Memory und lässt sich nicht anlernen, obwohl die Grundeinstellung über die Eigendiagnose erfolgreich durchgeführt worden ist. Versuche haben gezeigt , daß selbst das Austauschen der Drosselklappe durch ein Neuteil nicht zum Erfolg führt.

Ein Trick soll nun helfen das Steuergerät auf das Drosselklappenteil anzupassen.

Gilt für Drosselklappeneinheiten mit Gaszug

Dazu wird wie folgt vorgegangen:

Motor sollte die Einstellvoraussetzungen erfüllen (siehe Herstellerangaben: Motor warm, Motor aus, Zündung an, Gaspedal nicht betätigt auch in den entsprechenden Messwertblock schauen. )

Als nächstes wird nun eine Fühlerlehre 0,10 -0,15 mm zwischen Drosselklappe und Gehäusewand geklemmt , so daß das Potentiometer ein für den Leerlauf falsches, zu hohes Signal abgibt. Da der integrierte Leerlaufschalter durch das einlegen der Blattlehre geöffnet ist, muss dieser überbrückt werden.
Bei Fahrzeugen mit E-Gas entfällt das Überbrücken des Leerlaufschalters (da nicht vorhanden) ansonsten bleibt die Prozedur gleich.

Jetzt hat das Steuergerät zwar einen falschen zu hohen Wert vom Potentiometer , bekommt jedoch dennoch das Leerlaufsignal vom Leerlaufschalter (bei Fahrzeug mit Gaszug) In diesem Zustand nun die Grundeinstellung laut Herstellerangabe durchführen. Das Steuergerät lernt jetzt die zu hohen Werte und regelt somit die Klappe auf einen zu kleinen Winkel für den Leerlauf.

Ob die absichtlich falsch durchgeführte Grundeinstellung erfolgreich war, ist daran zu erkennen das der Motor nun, nachdem nun die Blattlehre sowie die Brücke für den Leerlaufschalter entfernt wurden,nach dem starten keinen Leerlauf mehr hat und sofort aussetzt.

Jetzt wird die Grundeinstellung nochmals durchgeführt. bei E Gas ohne Blattlehre. Bei Seilzug ohne Blattlehre und Brücke. Nun kann das Motorsteuergerät die ursprünglichen Werte für den Leerlauf wieder lernen, was sich durch die korrekte Leerlaufdrehzahl und gleichmäßigen Leerlauf sofort bemerkbar macht.


Zitat:

wie mach ich das praktisch..... mit dem multimeter?

Mit einem Voltmeter oder mit der Einstellung 20V eines Multimeters.

Gemessen wird an den Kontakten des abgezogenen Steckers vom Steuergerät.
Rote Messspitze an Kontakt 3 oder an Kontakt 1 bei Zündung an
Schwarze Messspitze in beiden Fällen an Kontakt 2

Ansonsten reinige die Drosselklappe mit Aceton und mach anschließend mit VCDS eine Adaption
per Grundeinstellung (04) und Block 098 - fertig.
Sollte sich vorher der Fehlerspeicher nicht löschen lassen, besorg dir ne andere Drosselklappe.
[Dieser Link ist nur für Mitglieder sichtbar

  • Erwarte jedenfalls keine Unterstützung meinerseits hinsichtlich dieses Fühlerlehre-Prozederes.




  • gaston
    • Themenstarter
    gaston's

    Knallllller er hat wieder leerlauf ,justiert sich auch nach oben wenn er etwas zu niedrig ist yuhuuuuuuuuuuuuuuuuu

    habe die drosselklappe im eingebauten zustand und die wände mit drosselklappenreiniger gesäubert.

    ist trotzdem noch eine adaption notwendig?

    letzte frage, batterie war so schwach heute, das sie nicht mehr zum anspringen neigte....nach 20 km fahrt, plötzlich wollte sie nicht mehr hab dann im 3.gang berg runter
    den kleinen wieder munter gemacht
    kann ich die mal testen ob die nen knacks weg hat?

    Feedback:
    der ganze prozess mit deiner hilfe war sehr lehrreich auch hab ich selbst was über mich erfahren was man wie wo rausbekommt um weiterzukommen unter anderem.

    eine flasche wein oder adequates ist dir auf jedenfall sicher deine hilfe ist gespeichert.

    schönen gruß
    gaston


    Zitat:

    habe die drosselklappe im eingebauten zustand und die wände mit drosselklappenreiniger gesäubert.
    ist trotzdem noch eine adaption notwendig?

    Ja, gerade nach einer Reinigung, weil das Motorsteuergerät die neuen Klappenstellungen (ohne Dreck) neu speichern muss. Sonst dauerts länger, bis sich das von selbst wieder einspielt.
    Der Drosselklappensteller wird in Min.-, Max.- und fünf Zwischenpositionen gefahren und das Steuergerät speichert den jeweiligen Drosselklappenwinkel ab. Dieser Vorgang dauert maximal 10 Sekunden. Anschließend bleibt die Drosselklappe kurze Zeit in der Startposition stehen und schließt dann.


    gaston
    • Themenstarter
    gaston's

    hast du vielleicht ein bild von der braunen 14 fach steckverbindung und welcher pin 10 und 4 ist und zu welcher pin die beiden am steuergerät ankommen

    adaption ging immer auf error..." 00282drosselklappensteller v60 26-00-ausgang offen"

    kam immer wieder.
    aber der kleine schnurrt wie ein kätzchen jetzt kann ich in ruhe prüfen kann dabei noch was lernen.


    Zitat:

    hast du vielleicht ein bild von der braunen 14 fach steckverbindung und welcher pin 10 und 4 ist und zu welcher pin die beiden am steuergerät ankommen

    T14a Steckverbindung, 14-fach, braun, am Zylinderkopf links
    Die Nummern der Kontakte stehen wie auf dem verlinkten Foto oben am Stecker.

    http://rover.ebay.com/rover/1/707-53477-19255-0/1?icep_ff3=2&pub=5574856712&toolid=10001&campid=5336406245&ipn=psmain&icep_vectorid=229487&kwid=902099&mtid=824&kw=lg&icep_item=182516281616

    Die Farben hatte ich dir schon genannt - Pin 10 (sw/ro) und Pin 4 (ws/sw), ebenso die Pin-Nummern am MSTG.

    Zitat:
    Auf dem Weg zum MSTG (Pin 66 + 59) geht's über die braune 14-fach Steckverbindung am Zylinderkopf links (Pin 10 + 4).


    14fach Stecker.jpg
    14fach Stecker.jpg

    gaston
    • Themenstarter
    gaston's

    mich würde mal interessieren warum das kabel von pin 4 vom 8(7) fachstecker der dk-steuereinheit, am sensor für wassertemperatur antrifft, holt dieses sich infos der wassertemperatur und geht dann zum Motorsteuergerät.....würde mich mal interessieren
    dann versteht man die handlungen besser.

    schönen gruß


    Pin4 liegt am Drosselklappenpotentiometer G69, das auch mit dem Leerlaufschalter F60 und dem Geber für Motordrehzahl G28 (Kurbelwellensensor) verbunden ist. Vom Kühlmitteltemperatursensor sehe ich da nichts.

    Durch den geschlossenen Leerlaufschalter erfolgt die Leerlauferkennung durch das MSTG.
    Bei Ausfall des Signals vom Leerlaufschalter vergleicht das Steuergerät die Werte
    des Drosselklappenpotentiometers und des Drosselklappenstellerpotentiometers.
    Anhand der Stellung der beiden Potentiometer zueinander erkennt das Motorsteuergerät
    dann die Leerlaufstellung der Drosselklappe.


    gaston
    • Themenstarter
    gaston's

    danke für deine erklärung,

    wie kann ich mir solch ein wissen im eigenstudium aneignen.....vor allem brauch ich dich nicht immer zu bemühen und ich könnte mein auto besser verstehen .
    vielleicht kannst du ja literatur empfehlen.

    schönen gruß
    gaston


    Antworten erstellen

    Ähnliche Themen