vw teilemarkt

gebrochener Bremsbelag in Trommelbremse normal?

thd
  • Themenstarter
thd's

HI,

wollte mal nachfragen, ob ich der einzige bin, bei dem beide Beläge in der rechten Trommel hinten gebrochen sind.
Da die Handbremse nicht mehr richtig ging und ich immer ein schleifendes Geräsuch hinten rechts hatte (was weg war, wenn ich die Handbremse eine Raste gezogen habe), habe ich gestern mal die Bremse hinten in Angriff genommen und siehe da, der Blechhebel an der hinteren Backen für die Handbremse war festgegammelt und was mich mehr gewundert hat, beide Beläge waren gebrochen.
Normal finde ich das nicht, oder hattet ihr so etwas auch schon?

Mein Lupo ist wohl eine Dauerbaustelle, als nächstes müssen, die Staubschutzkappen hinten gemacht werden und dann geht es an die Vorderachse.

Gruß

Thomas



trommel.jpg
trommel.jpg

Sag mal, täuscht das Foto oder hast Du da etwa 180 mmm Neuteile auf eine 200 mm Bremsankerplatte montiert.
Das sieht ja gefährlich aus.
Eigentlich sollte das so aussehen wie dem Bild unter folgendem Link:
[Dieser Link ist nur für Mitglieder sichtbar]


thd
  • Themenstarter
thd's

Hi,

Nachgemessen habe ich das ehrlich gesagt nocht. Aber da ich alles zusamnen gekauft habe und es optisch keinen Unterschied zum org. gemacht hat. Gehe ich davon aus, dass es richtig war.

Die Beläge auf dem von Dir verlinkten Bild sind abet auch anders. Die Federn und das obere Teil, welches den Backenabstand hält auf anders.

Habe ATE Teile eingebaut und was ich ausgebaut habe, waren wohl die Werksteile von 1999.

Gruss Thomas



Dann liegt es wohl doch am Aufnahmewinkel des Fotos und der Tatsache, dass die Kolben des Bremszylinders noch ganz dicht zusammen geschoben sind und die Backen erst später durch den Nachstellkeil im oberen Bereich weiter nach außen Richtung Bremstrommel gedrückt werden.
Nachfolgend noch ein Link von einem Video zum Thema, anhand dessen Du ggf. deine Arbeit nochmal nachvollziehen kannst.




Hallo,

wenn ich mir das Bild betrachte, scheint es nicht der richtige Bremszylinder zu sein. Der müsste höher montiert sein. Deshalb geht alles andere nach unten. Ist der Bremszylinder von einer 180 er Bremse ?

Hast Du einen kompletten Satz gekauft oder nach ETKA-Nummern ?

Welchen Lupo fährst Du ? MKB und Baujahr ? Sind das auf dem Foto die ausgebauten Bremsbacken ? Wo sind da die Bruchstellen ?

Kann da die Frage von Moandi nur unterstützen ..... 180 er auf 200 er verbaut ?

Jürgen M


thd
  • Themenstarter
thd's

Danke für die Anmerkungen.
Das mit den Bremszylindern kann ich nicht mehr nachvollziehen, da habe ich keine Nummer vorliegen.
Die Trommeln sind für 200mm
Die Bremsbacken haben einen Aufkleber 0268,2 was ATE 200mm sind.
180mm hätte mich auch gewundert, weil 1. würde dann die Bremse nicht bremsen, weil soviel Weg gar nicht vorhanden ist. 2. Hatte ich bei der Montage den Einstellhebel etwas gedrückt und deswegen die Trommel nicht mehr montieren können.

Die Beläge waren auf der rechten Seite beide gebrochen.

Baujahr ist 99 und ein 50PS All Motor verbaut. ABS hat er auch.

Das ganze Set habe ich im großen Aktionshaus vor einiger Zeit erworben, waren alles org. ATE Teile.
Die Bremse wurde seit 1999 oder 189tkm noch nie gemacht. Wenn der Lupo auch völlig
ungepflegt war, er war aus 2 Hand (Tante und Neffe) und ich habe alle Rechnungen mitbekommen.

Als Nächstes kommen dann die Staubschutzmanschetten der hinteren Dämpfer dran und die Traggelenke vorne usw.


Gerade noch mla nachgesehen, auf meinem ersten Bild mit den neuen eingebauten Belägen sind die Beläge viel zu weit nach unten geschoben, das habe ich korrigiert als ich die Trommel montiert habe, sonst wäre die Trommel auch gar nicht montierbar gewesen.

Gruß

Thomas


trommel20.jpg
trommel20.jpg
Belägealt20.jpg
Belägealt20.jpg

Bei mir sah das damals [Dieser Link ist nur für Mitglieder sichtbar] ([Dieser Link ist nur für Mitglieder sichtbar] ). Vielleicht hilft das ja noch irgend jemanden.


Hallo Thomas,

vielen Dank für die Fotos. Unter dem Gesichtspunkt, das man Bremsen bzw. Beläge nur Achsweise wechselt, würden mich die Bremsbacken der linken Seite mal interessieren.

Das der Belag an beiden Bremsbacken etwa mittig gerissen ist, lässt vermuten, dass die Bremsbacken einseitig gedehnt wurden. Dies kann passieren, wenn sie nicht voll an die Bremstrommel anliegen. Ich vermute nach wie vor, dass es keine 200- er Bremsbacken waren, bzw. sind.

Die Kolben der Bremszylinder sind durchaus in der Lage die 10 mm auf jeder Seite des Bremszylinders aus zu gleichen. Da der kleinere Durchmesser der Bremsbacken an den größeren Durchmesser der Bremstrommel nur punktuell anliegt, wird beim Bremsen ( Mitte der Bremsbacke liegt an und an einem Ende wirkt eine große Kraft ) die Bremsbacke mechanisch gedehnt. Bei den vielen Bremsvorgängen ist es dann nur eine Frage der Zeit, bis der Bremsbelag bricht und/oder sich vom Metall löst.

Im Interesse der Sicherheit würde ich die Bremsbeläge der rechten Seite mal mit den der linken Seite vergleichen. Zumindest nachsehen, ob die linke Seite ähnliche Fehler-Merkmale aufweist. Dazu brauchst Du nur die Bremstrommel abziehen.

Zeichne Dir mal auf einem Stück Karton mit einem Zirkel einen Kreis von 200 mm auf und halte die Bremsbacken mal an diesem Kreis. Wenn möglich, mache bitte Fotos und poste diese mal. Auf das Ergebnis bin ich gespannt. Ist schnell gemacht. Du solltest dies unbedingt machen um sicher zu sein, die richtigen Bremsbacken montiert zu haben

Jürgen M

Nachtrag: Hier kannst Du die Ersatzteil-Nummern ersehen und vielleicht vergleichen ... auf den Teilen, oder Rechnung etc.
[Dieser Link ist nur für Mitglieder sichtbar]

Du kannst, wenn Du zurück blätterst, das Baujahr Deines Lupos einstellen.


thd
  • Themenstarter
thd's

Hallo Jürgen-

die anderecSeite war nicht gerissen. Nicht mehr toll aber unauffällig.

Das mit dem Durchmesser kann ich gerne nochmal kontrollieren. Wenn ich am Wochende an die Staubschutzkappen gehe. Momentan steht er wegen einer def. Fensterhebermechanik sowieso in der Garage. Da ich die Scheibe ausgebaut habe.

Dein Gedanke mit dem mittig anliegen hat aber einen Haken, zu kleine Nacken würden nicht mittig anliegen sondern nur oben. Da die Backen ja oben betätigt werden und und nur hinter dem Blech anliegen, wären sie dann oben abgenutzt und mittig und unten noch ok.

Ich mach dann mal neue Bilder.

Danke für den Link- ich schaue immer unter Etka.cc oder wie die Seite heisst.

Gruss Thomas



thd
  • Themenstarter
thd's

Hi,

Um das Durchmesserthema abzuschliessen, Beläge und Trommel haben beiden 200mm. Sowohl die Alten wie die Neuen.

Gruss Thomas


20161018_182314.jpg
20161018_182314.jpg

Hallo Thomas,

dann wird wohl das Alter der Bremsbeläge an den Brüchen ursächlich gewesen sein. 17 Jahre sind ja auch schon recht lange.

Hast Du auch neue Bremstrommel eingebaut ?

Jürgen M


thd
  • Themenstarter
thd's

Hi Jürgen,
Klar Trommeln,Beläge, Einbausatz und Zylinder alles andere wäre Blödsinn, wenn man es richtig machen möchte.

Da ich festgestellt habe, dass die Staubschutzkappen bzw. ANschlagpuffer hinten auch kaputt sind. Gibt es am Wochenende hinten gleich noch neue B4 Dämpfer samt Gummis, dann bin ich hinten durch. Die jetzigen Dämpfer haben lt. Rechnung auch schon 100tkm. So etwas baut man nicht mehr ein, wenn es mal draussen ist.

Gruss Thomas



Hallo Thomas,

dann hast Du ja noch einiges an Montagearbeit vor Dir. Unten in der Federaufnahme sitzen Zinkteller ..... solltest Du mal in Augenschein nehmen. Nach so einem Alter sind sie ganz sicher "vergammelt" . Es könnte sonst Geräusche geben.

Stoßdämpfer hinten habe ich im Frühjahr gewechselt. Ich hab´s danach gemacht.

Hier der Link:
[Dieser Link ist nur für Mitglieder sichtbar]

Danach hat es ganz prima geklappt.

Jürgen M.


thd
  • Themenstarter
thd's

HI Jürgen,

Dämpferwechsel hat Prima geklappt. Habe das "Wie mache ich selber" Buch genommen, mein Werkzeug und habe mich ans Werk gemacht. Wie immer 1. Seite etwas fummelig bei der Zweiten war es dann einfacher.

Blöd war dass 16er Muttern und Schrauben verbaut waren, da musste ich erst mal einen Nuss kaufen, den Ringschlüssel hatte ich schon.

Schrauben waren alle gängig, das hat es einfacher gemacht und mit Reifenmontagemittel 8was ich vom Roller habe) sind auch die Gummis schon geflutscht.

Federspanner hätte ic eigentlich nicht gebraucht, wenn man den Wagen weit genug anhebt, bekommt man die Federn auch so wieder rein, aber wenn sie vorhanden sind dann nimmt man sie eben auch.

Der Unterschied zwischen altem Dämpfer (org. VW und auch Gasdruck) mit ca 100tkm ist schon beim Eindrücken mit Hand spürbar. Noch auffälliger wird es allerdings beim Ausfahren der Dämpferstange. Die Alte bleibt erst mal unten und fährt nach zwei drei Minuten dann wieder langsam aus. Die Kolbenstange vom neuen Bilstein B4 Dämpfer geht sofort und zügig wieder zurück.

Bin mal auf die Probefahrt morgen gespannt, dann sind auch die vorderen Dämpfer bald dran. Die dürften sogar noch die ersten sein, auf jeden fall habe ich keine Rechnugn über den Austausch.

und weil es immer nett ist, auch ein paar Bilder von der Aktion.

Gruß

Thomas


D1.jpg
D1.jpg
D2.jpg
D2.jpg
D3.jpg
D3.jpg
D4.jpg
D4.jpg
D5.jpg
D5.jpg

thd
  • Themenstarter
thd's

Hallo,

nach einer Woche fahren habe ich festgestellt, der Lupo liegt jetzt echt super in der Kurve und bremst auch viel beser, aber nur hinten
Deswegen auf ans Werk und das Ganze vorne auch noch machen, dann kann der Tüv bald kommen.
Gestern habe ich mal angefangen,. Linke Seite ist fertig nur die Bremse muss ich noch machen. Die Schraube, die die Bremsscheibe hält, ist fest und die Bremssattelschrauben sind auch festgegammelt. Gestern noch die Schrauben mit WD 40 eingesprüht, dann sollte es nachher besser gehen.
Stossdämpfer und Querlenker waren zwar Schrauberei und die ewigen Sonderschlüssel nerven. Wer hat schon 21er Ringschlüssel und 18er Nus zu Hause (zumindest der Lupo Fahrer sollte sowas haben) aber sonst wie Lego Technik. Dafür Stabilager, Querlenker, Domlager, Traggelenk udn Stossdämpfer neu. Lenkköpfe kommen bei der Vermessung noch rein. Stossdämpfer und Querlenker hab eich fabrikneu noch mit zwei drei Lagen Klarlack überzogenund die Querlenker mit Hohlraumwachs von innen nachgearbeitet und vpn aussen in die Nähte laufen lassen, soll ja nicht gleich wieder rosten. Komplette Querlenker sin dim ünrigen günstiger wie man die alten Querlenker ausbaut und neue Gummis einzihet, vom entrosten möchte ich gleich gar nicht reden.
Zweite Seite wird dann hoffentlich schneller gehen.
Ein Tipp für Leute die gerne mal einen Abzieher schrotten. Ansetzen, gut Druck darauf machen und einfach mal mit WD40 einsprühen und warten. War gestern auch so. Erst ging gar nichts und irgendwann lag der Abzieher samt Traggelenk unten in der Grube, war auch nicht zu überhören Hätte ich unendlich Druck darauf gemacht, wäre wahrscheinling der Abieiher kaputt und das Traggelenk immer noch fest.

Nebenbei das andere Bild, Rücklichter ganz klar.
Ein Altes und ein Neues? Nein. ganz und gar nicht. Beide gleich alt und optisch matt und verkratzt. Das Linke ist noch so wie vorher, das Rechte habe ich mit Lackreiniger und der Maschine etwas aufgearbeitet. Der Unterschied ist doch deutlich zu sehen und macht das Ganze gleich wertiger.


vorne1.jpg
vorne1.jpg
vorne2.jpg
vorne2.jpg
vorne3.jpg
vorne3.jpg
rücklichter.jpg
rücklichter.jpg
IMG_8265.JPG
IMG_8265.JPG

thd
  • Themenstarter
thd's

Eigentlich wollte ich ja nur die schleifende bremse machen, es wurde doch etwas mehr. Wenn man schon mal dran ist, dann folgt eine Teil dem anderen
Spur noch einstellen lassen, dann sollte der tüv im Februar kein Ding sein. Vielleicht noch den Schweller etwas herausziehen, den die Vorbesitzerin mal auf einen Stein gesetzt hat.

Wenn das Ganze dann wieder 190tkm hält, hat sich die Arbeit ja gelohnt :-9

Gruß

Thomas


Teile2.jpg
Teile2.jpg

Hallo Thomas,

gut, dass alles wieder ok ist. Dem Bild nach freut sich der Schrotthändler.

Jürgen


thd
  • Themenstarter
thd's

Die Teile schmeisse ich die Tage auf der Arbeit in den Schrottcontainer. Da freut sich höchstens mein Chef.

In der Werkstatt wäre das das finanzielle aus gewesen, die kosten hätten wohl den Zeitwert überschritten. OK schwarze Scheinwerfer samt Blinkern hätten nicht sein müssen aber ein Scheinwerfer war eh kaputt. Dann darf man sich das auch leisten.

Wenn man die Stossdämpfer vorne ausbaut und die eingedrückte Kolbenstange nicht einmal mehr selbstständig ausfährt, dann wundert man sich, dass der Wagen trotzdem recht gut in der Spur blieb.

Jetzt noch die neuen alten Alufelgen und der Winter kann kommen

Gruß Thomas


Antworten erstellen

Ähnliche Themen