vw teilemarkt

Motor geht immer im Leerlauf aus!

Thestarmaurer
  • Themenstarter
Thestarmaurer's

Guten Tag liebe Lupo Community,

Leider habe ich seit heute morgen folgendes Problem: Der Motor geht immer aus, sobald er eigentlich im Leerlauf laufen sollte. Das heißt, sobald ich auf die Kupplung trete, fällt die Drehzahl direkt bis runter auf 0. Habe bis jetzt nur die Sicherungen kontrolliert und den Fehlerspeicher ausgelesen(mehr dazu unten). Das Problem ist ganz plötzlich aufgetreten, zuvor lief der Lupo im Stand ohne Drehzahlveränderungen und "sägen", nun tritt das Problem ohne Ausnahme dauerhaft auf. Es handelt sich um einen 1.0 l Motor(AUC).

Kurz zur Vorgeschichte, die vllt von Interesse sein könnte:
Ich hab den Motor erst vor 2 Tagen gewechselt, da der vorherige keine Kompression auf dem ersten Zylinder mehr hatte. Habe dabei ein neues AGR Ventil, neue Zündspule, neue Zündkerzen und neue Zündkabel verbaut. Nach dem Umbau wurde der Fehler P0030 angezeigt ("Lamdasondenheizung Kontrollehalters Bank 1 Sensor 1"). Jedoch lief das Auto trotz des Fehlers gestern und heute bis zu einer Ampel , an der er dann zum ersten Mal ausging, perfekt. Er hatte die volle Leistung und im Leerlauf kam es nicht mehr zum sägen und das alles trotz des Fehlers, weswegen ich mir nicht vorstellen kann, dass dieser für das jetzige Problem von Belangen ist.

Ich wäre allen Tipps und bisherigen Erfahrungen sehr dankbar Eventuell hatte der ein oder andere ja Mal das gleiche Problem.

Vielen Dank für eure Mithilfe



Hallo,

der AUC hebt bei Belastung im Leerlauf ( volles Licht, eingeschlagene Lenkung bei Servo-Lenkung etc. ) die Leerlauf-Drehzahl an. Dies funktioniert nur, wenn alle anderen Bedingungen für einen sauberen Leerlauf erfüllt sind. Hierzu ist es auch wichtig das die Schraube des Leerlaufschalters an der Drosselklappe richtig ein gestellt ist.

Inwieweit das Treten der Kupplung den Motor belastet, sodass er ausgeht ist mir nicht klar. Das Treten des Kupplungspedals entlastet den Motor nicht unerheblich. Da sollte eher die Leerlauf-Drehzahl angehoben werden.

Mechanische Geräusche aus dem Kupplungsgehäuse zu hören ? Ist der automatisch nachstellende Kupplungszug richtig ein gestellt ?.

Schau mal das Unterdrucksystem Schlauch für Schlauch nach ob poröse Schläuche oder andere Undichte vorhanden sind.

Du bist sicher, dass der Zahnriemen-Spanner einwandfrei arbeitet. Unter Umständen ist der Zahnriemen über gesprungen. Das würde ich als nächstes prüfen bevor der Motor größeren Schaden nimmt. Hast Du den Zahnriemen vor dem Motoreinbau gewechselt ? .... hätte sich angeboten.

Alle Steckverbindungen für die Lambda-Sonden gut eingerastet. Hast Du mal den Vor-Kat bei dem "neuen" Motor kontrolliert. Dieser sitzt im Auspuff-Krümmer.

Poste mal bitte alle Fehlercodes nicht den Text VAG xxxxx OBDII Pxxxx.

Sicherung der Sonden-Heizung mal kontrolliert. SB 1

Jürgen M.




Thestarmaurer
  • Themenstarter
Thestarmaurer's

Hallo Jürgen,

erstmal ein großes Dankeschön für deine ausführliche Antwort.

Ich denke ich habe mich etwas undeutlich ausgedrückt. Es liegt nicht an irgendeiner Last die durch das Betätigen der Kupplung den Motor so sehr belastet, dass dieser ausgeht, sondern er geht generell im Leerlauf aus. Wenn ich also keinen Gang drin habe und keine Pedale trete, geht er aus. Das Starten funktioniert ebenfalls nur, wenn ich das Gaspedal trete, ansonsten macht er keinen Mucks.

Die Schläuche habe ich beim Wechsel des Motors alle kontrolliert und die porösen Schläuche habe ich ausgetauscht. Wie bereits erwähnt lief das Auto gestern noch ohne Probleme. Ich habe ihn gestern auf einer Gesamtstrecke von 200 Kilometer ausgiebig getestet. Weder an Ampeln, noch an anderen Stellen, wo der Motor im Stand lief sind dabei Probleme aufgetreten. Auch heute morgen waren zunächst keine Probleme zu erkennen. Erst nach ca. 5 Kilometern Fahrt begann er wie aus heiterem Himmel im Stand auszugehen. Ebenfalls ruckelt er nun manchmal etwas, wenn ich beginne das Gaspedal leicht zu treten.

Den Zahnriemen habe ich leider nicht gewechselt, da der "alte" noch in Ordnung war. Eigentlich bin ich mir sicher, dass der Zahnriemen-Spanner einwandfrei arbeitet, aber das könnte ich nochmal nachschauen. Mir kommt das ganze jedoch eher wie ein elektronisches Problem vor, da ich beim Fahren eigentlich keine Probleme bemerken kann, solange ich eben nicht stoppen muss.

Die Steckverbindungen habe ich vorhin nochmal nachgeschaut und WD 40 eingesprüht, diese sollten meiner Meinung nach alle richtig eingerastet sein. Den Vorkat habe ich nicht kontrolliert, bzw. weiß ich nicht genau, was ich da kontrollieren sollte.

Zu dem Fehlercode kann ich momentan leider nicht viel mehr sagen. Ein Kollege von mir hatte seinen Laptop dran und dieser benutzt kein VAG-COM, sondern eine Software Namens "Carport". Ich weiß nicht mal, ob man dort eine genauere Bezeichnung ausgegeben bekommt. Dort stand lediglich Fehlercode "P0030" und irgendwelche "Freeze Frame Daten", "Typ: Gespeichert(Mode 03)" sowie "Steuergerät 0x10". Keine Ahnung ob du damit nun mehr anfangen kannst. Ich wollte noch einmal erwähnen, dass dieser Fehler bereits gestern vorhanden war und keinerlei Auswirkungen auf den Leerlauf des Motors hatte, weswegen ich denke, dass das neue Problem eher nichts mit dem Fehler zu tun hat (oder könnte ich mich da auch Irren?!).

Ja die Sicherungen hab ich heute morgen alle kontrolliert, also auch die auf SB1, und es war keine durchgebrannt.


Mir ist vorhin allerdings etwas neues aufgefallen: Und zwar, dass die Tankanzeige spinnt. Sie geht hoch und runter, wie sie gerade will. Könnte eventuell auch ein Zusammenhang zu einem defekt der Kraftstoffpumpe bestehen? Beim Öffnen der Tür macht sie allerdings das typische Geräusch, und auch wenn man die Zündung anmacht, hört man sie rauschen.



Ich bin echt etwas am Verzweifeln, weil eben gestern nach dem Tausch des Motors alles (etwas überraschend) ohne Probleme funktionierte, und sich dann heute direkt das nächste (neue) Problem ergibt.


Über Ideen und Ratschläge bin ich weiterhin sehr dankbar



Hallo,

wenn ein Lupo-Motor Leerlauf-Schwierigkeiten hat, ist insbesondere der Kraftstoff-Druck zu beachten. Der Kraftstoff-Druck-Regler arbeitet mit dem Unterdruck. Es gibt natürlich auch noch andere Probleme.

Der Kraftstoff-Druck ist im Leerlauf gering, bedeutet aber, dass der Unterdruck hoch sein muss. Ist nun ein Leck im Unterdrucksystem vorhanden, dann ist der Unterdruck im System, eben durch den fehlenden Unterdruck zu gering, dann ist der Kraftstoff-Druck hoch. Dies führt dann zu Leerlauf-Problemen.

Zu einem unregelmäßigen Leerlauf führt, insbesondere wenn der Motor dann im Leerlauf belastet wird ( z.B. Licht einschalten, Servolenkung in einem Anschlag li oder re oder auch plötzliches "gas geben" ). Das kann soweit gehen, dass der Motor dann im Leerlauf abstirbt.

Der Kraftstoff-Druckregler ist beim AUC gut zu sehen wenn Du das Luftfilter-Gehäuse abgebaut hast. Kontrolliere den kleinen Unterdruckschlauch zwischen Kraftstoff-Druck-Regler und Drosselklappen-Gehäuse.

Hat der AUC-Motor am Luftfilterkasten 3 oder 4 Schläuche verschiedenen Durchmessers angeschlossen. Die neueren AUC-Motoren haben, denke ab Ende 2002, eine sogenannte Zylinderkopf-Querbelüftung .... liegt auch im Unterdruckbereich. Soll das Einfrieren der Kurbelgehäuse-Entlüftung entgegen wirken.

Ist der geschilderte Fehler wenn der Motor kalt und oder auch Betriebstemperatur hat, vorhanden. Dann kann auch der Doppel-Temperatur-Geber im Kühlkreislauf die Ursache sein. Sollte der Geberteil welcher zum Motorsteuergerät geht defekt sein oder sollte auch die Verdrahtung irgendwo Übergangswiderstände haben, gibt es ähnliche Probleme. Einfach mal wechseln, kostet zwischen 10 und 15 EUR. Kann man aber auch mit einem Ohm-Meter nach messen. Dazu musst Du ihn eh ausbauen.

Jürgen



Thestarmaurer
  • Themenstarter
Thestarmaurer's

kurzes Update:
Habe jetzt den Doppel-Temperatur-Geber ausgetauscht, jedoch hat auch das leider nicht zum Erfolg geführt.

Als nächstes werde ich dann zum wiederholten male den Luftfilterkasten abbauen und die Schläuche, insbesondere den kleinen Unterdruckschlauch, kontrollieren. Außerdem werde ich die Lamdasonde vorne am Krümmer , welche ja im Fehlerspeicher auftaucht, mal wechseln. Eventuell hilft das ja weiter.
Ansonsten bin ich immer noch etwas ratlos.

Mein Auto, bzw der vorherige Motor waren Baujahr 2003. Hieße das, falls ich nun einen Motor von vor 2002 eingebaut habe, wäre dieser ohne die Zylinderkopf-Querbelüftung und das könnte dann eventuell zu Problemen führen?

Wie verhält es sich eigentlich mir der Drosselklappe sowie dem neuen AGR-Ventil? Hätten diese eventuell "angelernt" werden müssen?! Da direkt nach dem Motortausch und der ausgiebigen Probefahrt jedoch alles tadellos funktionierte, erscheint mir das ganze nicht sehr sinnvoll... aber so gut kenne ich mich damit eben auch nicht aus.

Naja, für Ratschläge bin ich weiterhin sehr dankbar


Hallo,

mal voraus gesetzt Du hättest einen Motor vor 2002 nun eingebaut. Der vorherige war ja 2003. Dann hättest Du einen Schlauchanschluss nicht anschließen können, wenn Du den Luftfilterkasten des defekten Motors verwendet hättest.

Wenn Du den Luftfilterkasten des defekten Motors noch hast, dann schau mal nach ob der L-Kasten 4 mal einen Schlauchanschluss hat. Dicke und dünne Schläuche. Vergleiche mal mit dem nun eingebauten Kasten.

Konntest Du alle Schläuche anschließen und ist keiner übrig geblieben so sind die beiden AUC-Motoren baugleich. Du sollest aber nachschauen. Probleme könnte es dann nur geben:

1.) ein Unterdruckschlauch ist nicht anzuschließen
2.) die Kurbelgehäuse - Entlüftung könnte bei ausschließlichem Kurzstreckenbetrieb etwas früher Einfrieren.

Die Lambda-Sonde vorne am Krümmer, vor dem Kat, ist 5-polig. Die hinter dem Kat ist 4-polig. Kontrolliere das Kabel mal ( geknickt, gezogen worden usw. )

Der Fehler P0030 ( OBDII ) oder 16414 ( VAG-Fehlercode ) bedeutet - Bank 1, Sonde 1 Heizstromkreis Unterbrechung -

Aus diesem Fehler kann man ableiten, dass irgendwo die Heizleitung der Sonde unterbrochen ist. Also, erst Kabel und Stecker der Sonden-Heizung kontrollieren sowie die Heizung der Sonde durchmessen. Sonde kostet nun mal über 100 EUR. Da lohnt sich schon das Durchmessen.

An Steuergeräte sind im Lupo bis 2004 verbaut, sofern die Komponente auch verbaut sind:

1.) Airbag 0x15
2.) Bremsenelektronik 0x03
3.) Getriebeelektronik
4.) Innenraumüberwachung
5.) Klima- Heizungselektronik 0x08
6.) Kombiinstrument 0x17
7.) Komfortsystem 0x35
8.) Leuchtweitenregulierung 0x55
9.) Motorelektronik 0x01
10.) VAG - Radiosysteme
11.) Wegfahrsicherung 0x25

Die 3 offenen müsste ich nachsehen .... sind aber nicht fehlerrelevant. Es sei denn, dass Du ein Nicht-VAG-Radio eingebaut hast und die Einbauhinweise nicht beachtet hast. Du siehst, dass ein Steuergerät 0x10, wie ihr ausgelesen habt, nicht aufgeführt ist. Der Fehler-Code P0030 ist eindeutig dem Motorsteuergerät 0x01zu zuordnen.

Jürgen M.


Nachtrag: Zum Anlernen kannst Du die Zündung mal für ca. 10 Minuten die Batterie, Minuspol, abklemmen, dann für ca. 10 Minuten die Zündung einschalten und nichts mehr einschalten oder ausschalten. Dann Zündung aus, einen Moment warten und den Motor starten.

Lies doch aktuell die Fehlerspeicher nochmal aus und poste die Fehlercodes mal.

Bezgl. Kraftstoffanzeige mal die Sicherung SB40 kontrollieren .... nicht nur auf defekt, sondern mal ausstecken und wieder einstecken ( Oxydation )

So sieht ein Vor-Kat beim AUC-Motor aus welcher in Ordnung ist.


Bild M04.JPG
Bild M04.JPG

Thestarmaurer
  • Themenstarter
Thestarmaurer's

Hallo,

So ich melde mich mal wieder zu Wort ohne bisher eine Lösung für mein Problem gefunden zu haben. Ich habe den Filterkasten des alten Motors für den neuen benutzt und die Schläuche und Anschlüsse stimmen überein, weshalb ich davon ausgehe, dass diese wirklich baugleich sind.

Was ich bisher gemacht habe:

- Schläuche auf Risse kontrolliert
- Temperaturgeber ausgetauscht
- Drosselklappe ausgebaut und gereinigt
- Lamdasonde vorne (Bank 1 / Sensor 1) ausgetauscht
- Alle Sicherungen rausgezogen und kontrolliert

Neue Erkenntnisse/ Probleme:

- Durch das Austauschen der Lamdasonde ist zumindest der Fehlercode verschwunden
- Wenn der Motor am Morgen völlig kalt ist, läuft er sogar im Leerlauf ohne sofort wieder auszugehen und ohne das er zum Starten Gas benötigt. Er läuft dabei ziemlich unruhig, aber er geht zumindest nicht aus. Beim Halten an der nächsten Ampel ( ca. 1 Kilometer) geht er hingegen direkt wieder aus. Sobald ich die Kupplung trete und der Motor auf eine Leerlaufdrehzahl umschalten müsste, fällt diese einfach auf 0. Der Motor geht aus, dabei leuchtet das rote Batterielämpchen auf. Also alles beim alten, außer, dass er im völlig kalten Zustand direkt startet und nicht ausgeht.
- Der Motor hat im laufenden Betrieb, bei ungefähr zwischen 2 und 3000 Umdrehungen unregelmäßig einen Leistungsabfall und zieht nicht mehr richtig durch
- Gelegentlich kann man (besonders wenn man ihn oft hintereinander starten muss) einen Benzingeruch wahrnehmen
- Tankanzeige spinnt/ KM/h Anzeige geht gar nicht mehr/ Check Leuchte leuchtet wieder.


Die neuen Fehlercodes werde ich die Tage nachreichen. Eventuell hat ja noch jemand eine Idee, was ich noch probieren könnte


Edit:
"Es sei denn, dass Du ein Nicht-VAG-Radio eingebaut hast und die Einbauhinweise nicht beachtet hast." Ich habe schon beim Kauf des Lupos ein Nicht-VAG-Radio verbaut gehabt. Das Auto war danach einmal in der Werkstatt, um einen neuen Schlüssel anlernen zu lassen. Danach sagte der Mechaniker, dass sie etwas an der Verkabelung ändern mussten, wegen dem Radio. Also ich denke da dürfte dann mittlerweile alles stimmen.


Antworten erstellen

Ähnliche Themen